Kurztipp: InDesign Scripte und Plugins beim Smashing Magazine

Hallo allerseits,

vor wenigen Tagen hat das Smashing Magazine einen hervorragenden Artikel veröffentlicht, in dem ein ganzer Stapel von nützlichen Scripts und PlugIns vorgestellt wird, die einem das Arbeitsleben erheblich vereinfachen können! Beispielsweise sind einige Scripte dabei, die die Import- bzw. Platzieren-Optionen von PDFs in InDesign enorm vereinfachen und erweitern.

Wühlt Euch mal durch und gebt gerne ein Feedback zu den getesteten Tools!

Greets

Kurznews: Jux, Flickr & BDG-Gehaltsreport 2012

Jux macht am 31. August 2013 die Hütte dicht

Ach herrje, noch vor ein paar Tagen habe ich das – in Deutschland anscheinend recht unbekannte – Jux an einen befreundeten Kollegen weiterempfohlen, und wenige Tage darauf erreicht mich die traurige Nachricht, dass der Verein auch schon wieder die Tore dicht macht – wie vor gar nicht langer Zeit das von Twitter aufgekaufte Posterous-Team die Schotten geschlossen hat.

Bei beiden Systemen muss ich zugeben: Sehr schade, das!

Gerade Posterous hatte es mir als sehr einfach zu bedienendes, umfassendes und praktischen Blogging-Tool sehr angetan, und auch Jux hat/hatte viele gute Ansätze und kann/konnte gerade durch seine Optik und Funktionalitäten punkten.

Der Markt bei Foto- und Blogsystemen scheint nach wie vor sehr schnelllebig zu sein, so dass man sich bei den StartUps nie wirklich darauf verlassen kann, nicht bald schon wieder umsiedeln zu müssen.

Flickr Relaunch

Auf der anderen Seite hat dagegen Flickr nun seinen Relaunch gewagt und einige – vor allem visuelle – Neuerungen im Gepäck, ist daher auf jeden Fall einen intensiveren Blick für all jene wert, die sich mit der Fotocommunity bislang noch nicht stark auseinandergesetzt haben oder deren Inhalte schon seit geraumer Zeit unbeachtet vor sich hinschlummern! Vor allem ist die Speichererweiterung auf 1TB (for free) wirklich amtlich!

BDG Gehaltsreport 2012

Der Berufsverband der deutschen Kommunikationsdesigner präsentiert seinen neuen Jahresbericht! In diversen Blogs und Foren sind zu diesem auch gleich hitzige Diskussionen entbrannt über die Aussagekräftigkeit, Interpretationsansätze und mögliche Folgen der enthaltenen Zahlen und Fakten. Neben dem Bericht selber ist z.B. der FontBlog-Eintrag und die dazu gehörige Diskussion sehr interessant! 🙂

Im Tagesgespräch: Adobe stellt die Creative Suite ein, stattdessen nur noch Adobe CC

Tja, es war ja schon im Vorfeld abzusehen, dass dieser Punkt eintreffen würde, allerdings kam die Entscheidung von Adobe – zumindest für mich – dann doch schneller als erwartet.

Es wird keine Adobe Boxen – also keine CS7 – mehr geben. Stattdessen sattelt der quasi-Monopolist komplett auf das Cloud-Konzept (welches streng genommen eigentlich gar keines ist) um.

Die kommenden Neu-Versionen tragen also den Beinamen „CC“ anstelle einer neuen Versionsnummer.

Hier einige sehr interessante Beiträge zu diesem Thema, welche die Sachlage aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten:

Dazu noch einige Punkte, die mir aufgefallen sind:

  • Adobe Fireworks wird mit der Version CS6 nun komplett eingestellt
  • das Cloud- Abo kann auf unabsehbare Zeit lediglich mit Kreditkarte finanziert werden, weitere Zahlunsoptionen stehen – trotz Vermerk auf der Adobe HP – nicht zur Verfügung
  • Win XP User aufgepasst: die kommende Photoshop CC Version ist nicht mehr für XP nutzbar!

Ein paar kurze Bemerkungen:

Ich selber stehe der Cloud zwar neugierig, aber dennoch sehr kritisch gegenüber. Adobe präsentiert sich meiner Meinung nach als äußerst unflexibel und kundenunfreundlich, was Bezahlmethoden und Einzelmodule angeht (z.B. wären einzelne Sets – wie bei den Boxen damals – für spezielle Branchen und Interessen sehr wünschenswert, da sehr viele Kunden nie den vollen Software-Umfang nutzen werden oder wollen).

Die Beweggründe von Adobe – wie überschaubarerer und höherer Profit sowie größerer Schutz vor Raubkopien – leuchten natürlich ein, aber dennoch will mir die Art und Weise, wie diese Neuerung durchgeführt wird, einfach nicht schmecken. Außerdem halte ich die Cloud-Variante – trotz regelmäßiger Updates und Weiterentwicklungen – für den europäischen Markt für überteuert.

Man kann sich nun über Sinn und Unsinn streiten, dennoch lässt diese Entwicklung sich wohl kaum aufhalten, daher muss nun jeder die Entscheidung für sich treffen, ob er in die Cloud wechselt, oder eben auf der CS6er- Version möglichst lange stehen bleibt.

Was meint Ihr zu der Thematik? Könnt Ihr Euch mit der Veränderung bei Adobe anfreunden?