Testshooting (Pentacon 1.8/50mm): Espresso

Moin moin allerseits!

Da hat mich doch glatt das M42-Objektiv-Fieber gepackt! Gleich zwei „neue“ alte Schätzchen aus vergangenen Tagen konnte ich Dank Online-Auktionshaus und eines Flohmarktes in Hamburg für unfassbar schmales Geld an Land ziehen und mit einem Adapter an meine EOS schrauben, und ich gebe zu: Die Teile machen riesig Spaß, sorgen für einen ungehörigen Suchtfaktor und werden bei mir nun dauerhaft eingesetzt!!

Vielleicht kommt zu den beiden Objektiven ja die Tage mal ein kleiner Testbericht, wir werden sehen…

In diesem kurzen Artikel wird aber die Technik beiseite geschoben, hier nur ein kleines Bild aus einem Testshooting mit dem Pentacon 1.8/50mm, bei dem vielleicht der/die ein oder andere unter Euch Lust auf eine Tasse frisch gemahlenen Espresso bekommt!  😉

Espressobohnen in der Kaffeemühle

Espressobohnen in der Kaffeemühle

Startet gut in den Tag und frohes Schaffen! 🙂

Meinung: Fotos von Saal Digital

Saal Digital Startseite

Saal Digital Startseite

Du hast doch einen Monitor, also warum gedruckte Fotos?

Die eigenen Fotos im Netz zu betrachten ist ja eine wirklich nette Geschichte, aber dennoch ist es ein völlig anderes Gefühl, sie in schöner Qualität gedruckt in den Händen zu halten und später dann auch in edlen Rahmen an die Wand zu befördern.

Da ich gerade dabei bin, meine fotografischen Tätigkeiten – sei dies beruflich mit Objektfotos oder privat mit den etwas experimentelleren Geschichten – ein wenig neu auszurichten, wollte ich gerne einige ältere Arbeiten und Erinnerungen in einer gedruckten Form in der Schublade und an den Wänden haben.

In der letzten Zeit ist mir häufiger (gerade in Blogs und Foren) der Fotodienst (bzw. die Firma) Saal Digital begegnet und nach einem kurzen Blick auf die Page wusste ich gleich: Die will ich testen!

Material & Format

Was das Format angeht, sind viele der Bilder mit meiner älteren immer-dabei Kamera geschossen (eine Canon Powershot A620 Bridgekamera), was von der Auflösung gar nicht einmal schlecht ist, da mir für das spätere Aufhängen der Fotos eh ein etwas kleineres Format, dafür dann mehrere Bilder einer Reihe neben- oder untereinander, vorschwebt. Ich entschied mich also für ein 169mm x 127mm Format, welches für meine Zwecke (also sowohl für die Schublade als Erinnerung sowie auch die Wand) völlig ausreicht.

Da ich eher ein Fan matter Bilder bin (gerade für die teilweise recht dunklen Motive), war die Wahl für das Material sehr einfach: „Fujifilm matt“ sollte es sein.

Hauseigene Software zum Hochladen der Bilder

Hossa, das ist mal eine schöne Sache: Saal Digital hat eine hauseigene Software, die einem die Bestellung und den Sicherheits-check denkbar einfach macht.

Im Endeffekt: Produkt aussuchen, Bilder reindübeln, abschicken! So muss das sein!

Es lohnt sich also definitiv, sich die Software mal anzusehen – der Bestellvorgang ist wirklich easy!

Der Preis

Kurz und bündig gesagt: 0,19€ pro Foto, das ist bei der Größe (und wenn die Qualität stimmt) eine völlig faire Geschichte, da musste ich auch gleich noch ein paar Familienfotos mehr mit reinnehmen.

Auf der Saal Digital Page gibt es schön übersichtliche Preislisten, generell macht mir das alles einen ordentlichen Eindruck.

Geschwindigkeit & Service

Hier kann man sich kurz fassen: Die sind echt fix!

Nur kurze Zeit nach der Bestellung konnte ich durch einen Link in meiner Bestätigungsmail den Status meiner Produktion abrufen, die sich schon in der Mache befand und am folgenden Tag auch schon fertig war und zum Versand rausgegangen ist.

Viel schneller kann so etwas nicht gehen, außerdem gefiel mir der transparente Live-Status, so dass ich immer genau informiert war, bei welchem Schritt meine Bestellung gerade stand.

Gemischte Bilder von Saal Digital

Foto-Potpourri von Saal Digital

Qualität

Nun liegen die Bilder hier vor mir und ich gebe zu: Ich bin begeistert! Zwei Bilder sind einen Ticken dunkler geworden, als ich erwartet habe, alle anderen erfüllen mich mit vollster Zufriedenheit! Die farbigen Bilder sind schön knackig, die experimentelleren mit schönem Korn. Die Bilder machen generell einen sehr edlen Eindruck und das matte Material gefällt mir richtig gut!

Fazit

Ich persönlich bin von Saal Digital wirklich angetan – und nein, ich werde für diesen Eintrag nicht gesponsert, bezahlt oder bekomme sonst irgendwelche Vergünstigungen 😉

Die hauseigene Software ist super, die Geschwindigkeit ist spitze und die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen!

Meine nächste Fotoreihe wird wieder dort bestellt, dann (mit DSLR-Bildern) vermutlich doch einmal eine Nummer größer! 😉

Kurztipp: Ghost

Ghost.org

Ghost.org Startseite

Man muss die Augen immer offen halten, sagt man ja. So verhält es sich auch mit den Blogging Plattformen, derer es ja nun schon einige gibt.

Doch warum eine neue Plattform? Für mich persönlich gilt: Seid dem Untergang von Posterous durch die Übernahme von Twitter war ich nie wieder so glücklich mit einer Blogging-Umgebung. Posterous hat, was Usability anging, einfach in vorderster Reihe gespielt – weniger verkopft und umfangreich wie viele andere – einfach bloggen ohne nervige Nebenerscheinungen und ohne zu viel Zeit in die Umgebung zu stecken. Man konnte sich schlicht und einfach auf das Schreiben und Publizieren konzentrieren.

Nun gibt es seid dem 14. Oktober 2013 einen neuen Stern am Himmel, der eben genau das verspricht: Einfach entspannt publizieren. Der Macher hinter Ghost stammt, soweit ich das sehen kann, aus der WordPress-Riege, die nötige Erfahrung und das nötige Know-How bringt er daher wohl locker mit.

Bisher war noch keine Zeit, genauer reinzuschnuppern, aber auf den ersten Blick macht das System einen richtig guten Eindruck.

Hier geht’s los: Ghost

Ich schaue mir die Kiste in den kommenden Tagen mal in Ruhe an und hoffe sehr, sie hält, was sie verspricht.

Hat von Euch schon jemand erste Erfahrungen sammeln können?

Quark XPress 10 – Frage an Euch

Da ist es nun, das neue Quark XPress 10, und wirbt mit vielerlei Dingen, welche die meisten InDesign-User größtenteils schon „lange“ kennen (hier geht’s zur Quark Homepage).

Aber den Neuerungen will ich mich hier gar nicht widmen, sondern vielmehr eine Frage loswerden:

Da mir die Preispolitik von Adobe nach wie vor mächtig an die Nieren geht, hat jemand von Euch schon Erfahrungen und Eindrücke sammeln können, ob Quark in der neuen Version etwas taugt und an InDesign heranreicht? Konnte vielleicht jemand auf einer Messe schon hineinschnuppern und sich das Ganze ansehen?

Falls „ja“, wäre es klasse, wenn Ihr Eure Erfahrungen in einem kurzen bis ausführlichen Kommentar hier teilen könntet, man sollte die Augen schließlich immer nach Alternativen offen halten! 🙂

Danke, Greets & ein schönes Wochenende, allerseits!

Objektfotoübung: „Der Bleistift“

Wieder einmal musste für ein kleines Test-Shooting mein Arbeitszubehör Model spielen, also passend zu der vergangenen Übung (Radiergummi) liefere ich nun noch den dazugehörigen Bleistift hinterher.

Wie es häufiger bei mir vorkommt, ist der Bildaufbau sehr aufgeräumt und lässt eine Menge freie Fläche für weitere Gestaltungen wie z.B. eine nette Typo oder ähnliches. Für mich funktioniert das Bild aber auch ohne Einbindung in einen Kontext schon ganz gut.

Das Bild ist nur minimal bearbeitet: an der Farbtemperatur wurde ein wenig gedreht und die Schärfe noch etwas knackiger gestaltet, darüber hinaus wurde der Kontrast per Gradationskurve ganz minimal verschärft.

Bleistift

Objektfoto: Der Bleistift

Was meint Ihr, gefällt Euch das Foto?

Habt Ihr Verbesserungsvorschläge, Kritikpunkte oder gar ein eigenes passendes Foto?

Blogtipp: Daily Typespiration

Der Blog Daily Typespiration liefert – wie der Name schon andeutet – täglich typografische Inspirationen. Die österreichische Designstudentin Anna Kleindinst zeigt Fundstücke aus dem Netz, eigene Arbeiten, sowie auch zugesendetes Material, welches bei Ihr Gefallen findet.

Die Seite ist schön übersichtlich und die gezeigten Arbeiten sind sehr gut ausgewählt, typografisch interessierten Menschen sei diese Inspirationsquelle also wärmstens ans Herz gelegt! 😉

Kurztipp: InDesign Scripte und Plugins beim Smashing Magazine

Hallo allerseits,

vor wenigen Tagen hat das Smashing Magazine einen hervorragenden Artikel veröffentlicht, in dem ein ganzer Stapel von nützlichen Scripts und PlugIns vorgestellt wird, die einem das Arbeitsleben erheblich vereinfachen können! Beispielsweise sind einige Scripte dabei, die die Import- bzw. Platzieren-Optionen von PDFs in InDesign enorm vereinfachen und erweitern.

Wühlt Euch mal durch und gebt gerne ein Feedback zu den getesteten Tools!

Greets